Parteienfinanzierung - "In Österreich neigt man dazu, sich durchzuwinden"  Süddeutsche Zeitung

Der frühere Rechnungshofchef Fiedler verrät, mit welchen Tricks sich Gelder in Parteien schleusen lassen und warum nichts geändert wird.

Mehr zum Thema in Google News
Der frühere Rechnungshofchef Fiedler verrät, mit welchen Tricks sich Gelder in Parteien schleusen lassen und warum nichts geändert wird.Der frühere Rechnungshofchef Franz Fiedler verrät, mit welchen Tricks sich Gelder in Parteien schleusen lassen - und hat eine Erklärung, warum Wien an den Praktiken lieber nichts ändert.

Österreich: Tricks bei der Parteienfinanzierung - Politik - Süddeutsche.de

“I am deeply shocked by the terrible shootings in #ElPaso and #Dayton & send my deepest condolences to the families and friends of the victims. In these difficult times we stand with our friends in the #US.”

Sebastian Kurz on Twitter: "I am deeply shocked by the terrible shootings in #ElPaso and #Dayton & send my deepest condolences to the families and friends of the victims. In these difficult times we stand with our friends in the #US."

Nachdem NEOS und Grüne in den vergangenen Tagen ihre Spenden an den Rechnungshof (RH) gemeldet haben, hat am Montag auch die SPÖ ihre Spenden, die sie 2018 und 2019 erhielt, offengelegt. FPÖ und ÖVP halten sich dem RH gegenüber hingegen nach wie vor bedeckt.Nachdem NEOS und Grüne in den vergangenen Tagen ihre Spenden an den Rechnungshof (RH) gemeldet haben, hat am Montag auch die SPÖ ihre Spenden, die sie 2018 und 2019 erhielt, offengelegt. FPÖ und ÖVP halten sich dem RH gegenüber hingegen nach wie vor bedeckt.

2018 und 2019: SPÖ, Grüne und NEOS legen Spenden offen - news.ORF.at

Immer weniger Stammwähler. Vor allem für die Neos eine Herausforderung.WIEN Bis in die 1980er-Jahre hinein waren ÖVP und SPÖ wirklich groß. Zusammen kamen sie immer wieder auf einen Wähleranteil von mehr als 90 Prozent. Kein Wunder: Wähler waren aus ihrer Sicht vor allem eines: treu und berechenbar....Immer weniger Stammwähler. Vor allem für die Neos eine Herausforderung.WIEN Bis in die 1980er-Jahre hinein waren ÖVP und SPÖ wirklich groß. Zusammen kamen sie immer wieder auf einen Wähleranteil von mehr als 90 Prozent. Kein Wunder: Wähler waren aus ihrer Sicht vor allem eines: treu und berechenbar....

Die Neos führen laut der "Heute"-Frage der Woche bisher den besten Wahlkampf, knapp vor der ÖVP. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz ist der Jetzt-Wahlkampf.Die Neos führen laut der "Heute"-Frage der Woche bisher den besten Wahlkampf, knapp vor der ÖVP. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz ist der Jetzt-Wahlkampf.

Wahlkampf: Diese Noten erhalten die Parteien - News | heute.at

Der Vize-Chef der Bundes-ÖVP, Thomas Stelzer, über Profis im Wahlkampf, richtigen Führungsstil und türkis-blaue StreitereiDer Vize-Chef der Bundes-ÖVP, Thomas Stelzer, über Profis im Wahlkampf, richtigen Führungsstil und türkis-blaue Streiterei

Thomas Stelzer: "Schreddern war sicher ungeschickt" • NEWS.AT

Jetzt ist noch einmal durchatmen angesagt - für Politiker und auch die Wähler. Denn ab dem kommenden Wochenende geht es im Kampf um die Stimmen so ...Jetzt ist noch einmal durchatmen angesagt - für Politiker und auch die Wähler. Denn ab dem kommenden Wochenende geht es im Kampf um die Stimmen so ...

Jetzt geht der Wahlkampf erst so richtig los | krone.at

Dr. Sophie Karmasin ist ­Meinungsforscherin und war von 2013 bis 2017 parteifreie 
Familienministerin. Für 
oe24 analysiert sie die Chancen der Parteien.Dr. Sophie Karmasin ist ­Meinungsforscherin und war von 2013 bis 2017 parteifreie 
Familienministerin. Für 
oe24 analysiert sie die Chancen der Parteien.

Wer gewinnt, wer verliert?

WIEN. Starterfeld ab heute offiziell: Acht Parteien stehen bundesweit zur Wahl Wahlfavorit Kurz übt den "Spagat", rot-blauer Mangel an Optionen.WIEN. Starterfeld ab heute offiziell: Acht Parteien stehen bundesweit zur Wahl Wahlfavorit Kurz übt den "Spagat", rot-blauer Mangel an Optionen.

Lockrufe und Kampfansagen: Parteien im heißen Wahlkampf | Nachrichten.at

Österreichs Wahlberechtigte verorten sich eher links der Mitte, wählen aber rechts - derStandard.at