1. Terror in Halle: Während der Wahnsinnstat bekam Stephan B. einen Anruf  WELT
  2. ANSCHLAG IN HALLE: Politik geschockt - Sicherheit für Synagogen erhöht  WELT Nachrichtensender
  3. Nach dem Fanal von Halle:Wie sich rechtsradikale Einzeltäter vernetzen  n-tv NACHRICHTEN
  4. Täter von Halle: Die neuen Terroristen mit Gier nach Öffentlichkeit  WELT
  5. Manifeste & Livestreams: Die neuen Terroristen und ihre Gier nach Öffentlichkeit  DIE WELT
  6. Mehr zum Thema in Google News
Der Täter von Halle erschoss zwei Menschen. Er hatte zahlreiche Waffen dabei und wollte offenbar in der Synagoge noch mehr Menschen töten. Er scheiterte zum Glück. Der minutiöse Ablauf zeigt das Ungeheuerliche der Tat.Der Täter von Halle erschoss zwei Menschen. Er hatte zahlreiche Waffen dabei und wollte offenbar in der Synagoge noch mehr Menschen töten. Er scheiterte zum Glück. Der minutiöse Ablauf zeigt das Ungeheuerliche der Tat.

Terror in Halle: Während der Wahnsinnstat bekam Stephan B. einen Anruf - WELT

Stephan B., der Attentäter von Halle, sei ein Einzeltäter, heißt es. Dabei deutet viel darauf hin, dass er vernetzt war - wie seine offensichtlichen Vorbilder es auch waren.Stephan B., der Attentäter von Halle, sei ein Einzeltäter, heißt es. Dabei deutet viel darauf hin, dass er vernetzt war - wie seine offensichtlichen Vorbilder es auch waren.

Nach dem Fanal von Halle: Wie sich rechtsradikale Einzeltäter vernetzen - n-tv.de

“Protokoll des Terrors in Halle: Gruselig, um 12 Uhr versucht der Attentäter die Synagoge zu stürmen, und erst um 15:30 lässt sich Innenminister Seehofer genau informieren, kann das sein in Deutschland? Während der Wahnsinnstat bekam Stephan B. einen Anruf https://t.co/oTwxmkgPIv”

Thomas Mayer on Twitter: "Protokoll des Terrors in Halle: Gruselig, um 12 Uhr versucht der Attentäter die Synagoge zu stürmen, und erst um 15:30 lässt sich Innenminister Seehofer genau informieren, kann das sein in Deutschland? Während der Wahnsinnstat bekam Stephan B. einen Anruf https://t.co/oTwxmkgPIv"

“Finde es gut, dass sich nach dem Terror von #Halle viele Menschen solidarisch zeigen mit der jüdischen Gemeinschaft. Noch schöner fände ich es, wenn alle, die keine festen Termine haben, heute Abend um 20 Uhr zur spontanen Kundgebung vor der Synagoge Oranienburger Str. kommen.”

Sawsan Chebli on Twitter: "Finde es gut, dass sich nach dem Terror von #Halle viele Menschen solidarisch zeigen mit der jüdischen Gemeinschaft. Noch schöner fände ich es, wenn alle, die keine festen Termine haben, heute Abend um 20 Uhr zur spontanen Kundgebung vor der Synagoge Oranienburger Str. kommen."

“Ich formuliere das mal vorsichtig: Nachdem ich die Videosequenz gesehen habe, wie der Terrorist von Halle versucht, die Tür der Synagoge mit Schrot (aus einer anscheinend selbstgebauten Waffe) aufzuschießen, würde mich wundern, wenn er beim Bund oder Sportschütze war.”

Christopher Lauer on Twitter: "Ich formuliere das mal vorsichtig: Nachdem ich die Videosequenz gesehen habe, wie der Terrorist von Halle versucht, die Tür der Synagoge mit Schrot (aus einer anscheinend selbstgebauten Waffe) aufzuschießen, würde mich wundern, wenn er beim Bund oder Sportschütze war."

“Dass man Szenen wie die in Halle - mutmaßlich rechte Terroristen schießen im Kampfanzug auf unschuldige Passanten, direkt vor einer Synagoge - in Deutschland 2019 erleben muss, entsetzt mich zutiefst. Schockierend Mein Beileid gilt den Opfern und Angehörigen. #niewieder”

Sebastian Czaja on Twitter: "Dass man Szenen wie die in Halle - mutmaßlich rechte Terroristen schießen im Kampfanzug auf unschuldige Passanten, direkt vor einer Synagoge - in Deutschland 2019 erleben muss, entsetzt mich zutiefst. Schockierend Mein Beileid gilt den Opfern und Angehörigen. #niewieder"

Bei einem Anschlag in Halle hat Stephan B. (27) zwei Menschen erschossen. Wäre der Täter in eine Synagoge gelangt, hätte es wohl noch viel mehr Opfer gegeben. Wir müssen endlich begreifen, dass rechtsextreme „einsame Wölfe“ nicht allein sind, sondern virtuell und international agierenBei einem Anschlag in Halle hat Stephan B. (27) zwei Menschen erschossen. Wäre der Täter in eine Synagoge gelangt, hätte es wohl noch viel mehr Opfer gegeben. Wir müssen endlich begreifen, dass rechtsextreme „einsame Wölfe“ nicht allein sind, sondern virtuell und international agieren

Anschlag in Halle - Rechter Terror ist keine sporadische Gefahr | Cicero Online

Er schien dem Christchurch-Täter aus Neuseeland nachzueifern, wollte mit modifizierten Waffen in eine Synagoge eindringen und in dem Gotteshaus ein regelrechtes Blutbad veranstalten. Und das dann auch noch im Netz streamen. Doch damit scheiterte er, Gott sei Dank. Wer ist Stephan B.?Er schien dem Christchurch-Täter aus Neuseeland nachzueifern, wollte mit modifizierten Waffen in eine Synagoge eindringen und in dem Gotteshaus ein regelrechtes Blutbad veranstalten. Und das dann auch noch im Netz streamen. Doch damit scheiterte er, Gott sei Dank. Wer ist Stephan B.?

Feministenfeind, Antisemit, „Versager“: Das ist der Schütze von Halle - Sputnik Deutschland

In Halle plante ein Neonazi ein Massaker in einer Synagoge, doch weil er nicht hineinkam, erschoss er zwei Menschen in einem Döner-Imbiss und auf offener Straße. Die Stadt befand sich im Ausnahmezustand. Das türkische Militär ist erneut in Syrien einmarschiert und hat dort u.a. auch eine Fluchtwelle ausgelöst, US-Senatoren wollen Erdogan mit Sanktionen belegen, die USA und China verhandeln wieder im Handelskrieg und in der EU wird über den künftigen Finanzrahmen gestritten./ Foto: cartese

Die Morgenlage: Morde statt Massaker – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die Attacke auf die Synagoge in Halle an der Saale weist viele Parallelen zum Anschlag in Christchurch im Frühjahr auf – auch wenn es dem Angreifer nicht gelang, dieselbe hohe Aufmerksamkeit im Internet zu generieren.Die Attacke auf die Synagoge in Halle an der Saale weist viele Parallelen zum Anschlag in Christchurch im Frühjahr auf – auch wenn es dem Angreifer nicht gelang, dieselbe hohe Aufmerksamkeit im Internet zu generieren.

Halle: Der Christchurch-Attentäter als mutmassliches Vorbild

Am Ende des Videos entschuldigt sich Stephan B., der 27-jährige Amokläufer. Stephan B. bekam während seiner Horror-Tat auch einen Anruf. Am Ende des Videos entschuldigt sich Stephan B., der 27-jährige Amokläufer. Stephan B. bekam während seiner Horror-Tat auch einen Anruf.

Halle-Killer telefonierte während der Horror-Tat