1. Rechtsextremer Terror - Seehofer: Anschlag von Halle ist Schande für unser Land  Süddeutsche Zeitung
  2. Statement des Generalbundesanwalts: Täter von Halle hatte vier Kilo Sprengstoff im Auto  SPIEGEL ONLINE
  3. Anschlag in Halle: Vier Kilo Sprengstoff im Auto  tagesschau.de
  4. Antisemitismus: Angreifer von Halle wollte in Synagoge "Massaker" anrichten  DIE WELT
  5. Mehr zum Thema in Google News
Im Auto des Täters von Halle seien insgesamt vier Kilo Sprengstoff sichergestellt worden, teilte Generalbundesanwalt Frank mit.Im Auto des Täters von Halle seien insgesamt vier Kilo Sprengstoff sichergestellt worden, teilte Generalbundesanwalt Frank mit.

Halle: Täter hatte vier Kilogramm Sprengstoff im Auto - Politik - Süddeutsche.de

Der mutmaßliche Täter von Halle sei von Fremdenhass und Antisemitismus durchdrungen - davon ist Generalbundesanwalt Peter Frank überzeugt. Er spricht von einem Terrorakt.Der mutmaßliche Täter von Halle sei von Fremdenhass und Antisemitismus durchdrungen - davon ist Generalbundesanwalt Peter Frank überzeugt. Er spricht von einem Terrorakt.

Halle (Saale): Stephan Balliet hatte vier Kilo Sprengstoff im Auto - SPIEGEL ONLINE

Der Angreifer von Halle wollte nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten. Im Auto des Rechtsextremisten seien vier Kilo Sprengstoff gefunden worden, sagte Generalbundesanwalt Frank.Der Angreifer von Halle wollte nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten. Im Auto des Rechtsextremisten seien vier Kilo Sprengstoff gefunden worden, sagte Generalbundesanwalt Frank.

Anschlag in Halle: Vier Kilo Sprengstoff im Auto | tagesschau.de

“Es bestätigt sich, was schon gestern erkennbar war: Der Attentäter von Halle wollte in der Synagoge ein „Massaker“ anrichten”

Thomas Mayer on Twitter: "Es bestätigt sich, was schon gestern erkennbar war: Der Attentäter von Halle wollte in der Synagoge ein „Massaker“ anrichten"

“Sehr vieles sieht danach aus, dass in #Halle ein überzeugter Rechtsextremist gemordet hat, der den Holocaust leugnet, Feministinnen hasst und von „Kanacken“ spricht. Wenn das Tor der Synagoge nicht Stand gehalten hätte, hätte es wohl ein Massaker wie in #Christchurch gegeben.”

Holger Stark on Twitter: "Sehr vieles sieht danach aus, dass in #Halle ein überzeugter Rechtsextremist gemordet hat, der den Holocaust leugnet, Feministinnen hasst und von „Kanacken“ spricht. Wenn das Tor der Synagoge nicht Stand gehalten hätte, hätte es wohl ein Massaker wie in #Christchurch gegeben."

“Furchtbare Nachrichten aus #Halle. Terroristen wollten offenbar an #JomKippur Massaker in einer Synagoge anrichten und schossen auf Dönerladen und Passanten. In Gedanken bei den Opfern und den Polizisten im Einsatz, die alle Täter hoffentlich bald fassen! https://t.co/g9RLjLa0u4”

Johannes Vogel on Twitter: "Furchtbare Nachrichten aus #Halle. Terroristen wollten offenbar an #JomKippur Massaker in einer Synagoge anrichten und schossen auf Dönerladen und Passanten. In Gedanken bei den Opfern und den Polizisten im Einsatz, die alle Täter hoffentlich bald fassen! https://t.co/g9RLjLa0u4"

Angreifer von Halle wollte in Synagoge "Massaker" anrichten

Einen Tag nach dem Angriff auf eine Synagoge in Halle kommen weitere Details der Tat ans Licht. Laut Generalbundesanwalt wollte der Attentäter ein "Massaker" unter den Gläubigen anrichten. Hierfür lagerte der Festgenommene auch eine große Menge Sprengstoff in seinem Auto.Einen Tag nach dem Angriff auf eine Synagoge in Halle kommen weitere Details der Tat ans Licht. Laut Generalbundesanwalt wollte der Attentäter ein "Massaker" unter den Gläubigen anrichten. Hierfür lagerte der Festgenommene auch eine große Menge Sprengstoff in seinem Auto.

Terroranschlag in Halle: Täter lagerte vier Kilo Sprengstoff im Auto - n-tv.de

Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten wollen.Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten wollen.

Nazi-Killer wollte in Synagoge 'Massaker' anrichten

Nachrichten, Analysen, Bilder und Video zu Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissen, Technik, Auto und mehr.Der rechtsextremistische Terrorist hatte in Halle vier Kilogramm Sprengstoff dabei – auf der Flucht wurde er von der Polizei angeschossen.

Seehofer: «Das ist eine Schande für das ganze Land» - News International: Europa - tagesanzeiger.ch

HALLE. Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten wollen. Der 27-jährige Stephan B. sei zur Synagoge gegangen, "um zahlreiche Menschen zu töten".HALLE. Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten wollen. Der 27-jährige Stephan B. sei zur Synagoge gegangen, "um zahlreiche Menschen zu töten".

Stephan B, der mutmaßliche Doppelmörder von Halle an der Saale, hatte nach Erkenntnissen der Ermittler tatsächlich ein „Massaker“ anrichten wollen. ...Stephan B, der mutmaßliche Doppelmörder von Halle an der Saale, hatte nach Erkenntnissen der Ermittler tatsächlich ein „Massaker“ anrichten wollen. ...

Stephan B. wollte in Synagoge „Massaker“ anrichten | krone.at

Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler am Mittwoch ein „Massaker“ anrichten wollen. Durch Schüsse des Mannes, der mehrere Kilogramm Sprengstoff bei sich hatte, wurden 2 Menschen getötet.Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler am Mittwoch ein „Massaker“ anrichten wollen. Durch Schüsse des Mannes, der mehrere Kilogramm Sprengstoff bei sich hatte, wurden 2 Menschen getötet.

Halle: Angreifer wollte in Synagoge „Massaker“ anrichten

Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten wollen. Der 27-jährige Stephan B. sei zur Synagoge gegangen, "um zahlreiche Menschen zu töten", sagte der deutsche Generalbundesanwalt Peter Frank am Donnerstag in Karlsruhe. Nach seinen Angaben hatte der Rechtsextremist bei seiner Tat am Mittwoch neben Waffen mehrere Kilogramm Sprengstoff bei sich.Der Angreifer von Halle an der Saale hat nach Erkenntnissen der Ermittler ein "Massaker" anrichten wollen. Der 27-jährige Stephan B. sei zur Synagoge gegangen, "um zahlreiche Menschen zu töten", sagte der deutsche Generalbundesanwalt Peter Frank am Donnerstag in Karlsruhe. Nach seinen Angaben hatte der Rechtsextremist bei seiner Tat am Mittwoch neben Waffen mehrere Kilogramm Sprengstoff bei sich.

Angreifer wollte in Halle offenbar "Massaker" anrichten - SALZBURG24